König Willem-Alexander besucht Einheiten des niederländischen Heers in Deutschland

Seine Majestät König Willem-Alexander hat heute einen Arbeitsbesuch bei Einheiten des Königlich-Niederländischen Heers im niedersächsischen Bergen-Hohne absolviert. Der Besuch stand im Zeichen der internationalen Zusammenarbeit. Die niederländische 43. Mechanisierte Brigade kooperiert eng mit der deutschen 1. Panzerdivision, und die niederländische 13. Leichte Brigade wird 2018 Soldaten für die EU-Kampfgruppe (EUBG) stellen. 

Am Vormittag traf der König mit Soldaten der 43. Mechanisierten Brigade zusammen, die dem Kommando der 1. Panzerdivision unterstehen. Darunter fällt auch das Panzerbataillon 414, dem sowohl deutsche als auch niederländische Soldaten angehören. Dank dieser Zusammenarbeit verfügt das niederländische Heer wieder über eine Panzereinheit, nachdem 2011 die letzte niederländische Panzereinheit aufgelöst worden war. Das Bataillon soll im Laufe des Jahres 2020 vollständig einsatzbereit sein. Der König sprach mit den Soldaten über diese Form der bilateralen Kooperation und über ihre Tätigkeiten. Zuvor hatte er auch einer Übung mit einem Infanterie-Kampffahrzeug eines anderen Bataillons der 43. Mechanisierten Brigade beigewohnt. Dieses Fahrzeug, das Combat Vehicle 90, ist mit modernen, digitalen Informationssystemen sowie einem elektronischen Regel- und Steuerungssystem ausgestattet, das vor drohenden Gefahren warnt.

Am Nachmittag war der König bei der Übung Quick Lion I der 13. Leichten Brigade zugegen. Er sprach mit Soldaten über die Vorbereitungen und die Teilnahme an der EU-Kampfgruppe 2018. Die Europäische Union hält ständig drei- bis viertausend Soldaten in Bereitschaft, die über zwei EU-Kampfgruppen verteilt sind. Diese können weltweit Missionen durchführen, die von sogenannten robusten Einsätzen bis hin zu Evakuierungsoperationen und humanitären Hilfseinsätzen reichen. Die Zusammensetzung einer EU-Kampfgruppe ändert sich alle sechs Monate. 2018 gehören ihr neben niederländischen auch belgische, deutsche, österreichische und luxemburgische Soldaten an. Der Beitrag der Niederlande umfasst Kampfunterstützung und logistische Unterstützung durch Teile des Hauptquartiers der 13. Leichten Brigade und eines Infanteriebataillons. 

Siehe auch