Staatsbesuch in Luxemburg - Programm

Seine Majestät König Willem-Alexander und Ihre Majestät Königin Máxima werden vom 23. bis 25. Mai 2018 auf Einladung Ihrer Königlichen Hoheiten des Großherzogs und der Großherzogin von Luxemburg dem Großherzogtum Luxemburg einen Staatsbesuch abstatten. Begleitet werden sie von Außenminister Stef Blok. Zeitgleich findet unter Leitung der Staatssekretärin für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Stientje van Veldhoven, ein Wirtschaftsprogramm zum Thema nachhaltige und Kreislaufwirtschaft statt.

Die Bande zwischen den Niederlanden und Luxemburg reichen weit in die Vergangenheit zurück und kennzeichnen sich durch eine historisch gewachsene Freundschaft und eine intensive politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit im Rahmen der Benelux-Union, der Europäischen Union, der NATO und der Vereinten Nationen. Vor 60 Jahren wurde der Vertrag über die Benelux-Wirtschaftsunion unterzeichnet, mit dem die Zusammenarbeit zwischen Belgien, den Niederlanden und Luxemburg erweitert und gefestigt wurde. Seither fungiert die Benelux-Union als eine Art Experimentierfeld für die Kooperation im größeren europäischen Rahmen.

Mittwoch, 23. Mai

Der Staatsbesuch beginnt am Mittwoch, dem 23. Mai, in Luxemburg-Stadt, wo das Königspaar im Rahmen einer Begrüßungszeremonie am Großherzoglichen Palais vom Großherzog und von der Großherzogin empfangen wird. Anschließend legen der König und die Königin beim Nationaldenkmal der Luxemburger Solidarität, der nationalen Kriegsopfer-Gedenkstätte Luxemburgs, einen Kranz nieder.

Am Nachmittag steht ein Treffen mit Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo, Ministerpräsident Xavier Bettel und Außenminister Jean Asselborn auf dem Programm. Danach werden der König und die Königin von Bürgermeisterin Lydie Polfer im Rathaus empfangen.

Es folgt ein kurzer Stadtrundgang mit Erläuterungen zur historischen Entwicklung der Stadt und der Unterstadt Grund sowie zu den Festungsanlagen, die Gemeinsamkeiten mit Maastricht aufweisen. Die Altstadt von Luxemburg wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Zum Abschluss des ersten Tages lädt das Großherzogliche Paar zu einem Staatsbankett im Palais. Der Großherzog und der König werden eine kurze Ansprache halten.

Donnerstag, 24. Mai

Der zweite Tag des Staatsbesuchs beginnt mit einem Besuch des ehemaligen Industriestandorts Belval. Von 1911 bis 1997 wurden hier Hochöfen betrieben; die Stahlindustrie war lange Zeit eine wichtige Säule der luxemburgischen Wirtschaft. Im Rahmen eines umfangreichen Städtebauprojekts, entworfen vom niederländischen Architekten Jo Coenen, bekam das frühere Industriegebiet eine neue Zweckbestimmung, ohne seine Identität zu verlieren. Belval wurde in ein modernes Stadtquartier umgewandelt, geprägt von Wissenschaft, Wohnen, Arbeit und Kultur. Das Königspaar wird auf dem Campus über die historischen Industriegebäude informiert. Eines der Bauprojekte auf dem Gelände ist die »Stadt der Wissenschaften«, die unter anderem die Universität Luxemburg beherbergt. König Willem-Alexander und Königin Máxima erhalten beim »Luxembourg Learning Centre« eine Einführung in neue Lernmethoden.

Anschließend findet im Universitätsgebäude »Haus des Wissens« ein Seminar über die luxemburgischen Initiativen zum Thema Weltraumbergbau statt, einer Zukunftsbranche, in der Luxemburg eine Vorreiterrolle spielt. Das Königspaar spricht mit niederländischen und luxemburgischen Studierenden und Lehrkräften und wohnt Präsentationen bei.

Nach dem Besuch in Belval fahren der König und die Königin zur Burg Vianden weiter.

Dort eröffnen sie eine Ausstellung mit Objekten aus den Sammlungen des niederländischen Königshauses und des Großherzoglichen Hofs von Luxemburg, die wichtige Momente der gemeinsamen Geschichte markieren. So ist unter anderem die »Primo Divisio« zu sehen, eine Urkunde aus dem Jahr 1255, mit der die Teilung der nassauischen Erblande vollzogen wurde.

Anschließend lädt der Ministerpräsident von Luxemburg zu einem Mittagessen mit der Regierung auf der Burg.

Nachmittags wohnen König Willem-Alexander und Königin Máxima in der Industrie- und Handelskammer einer Veranstaltung zum Thema nachhaltige und Kreislaufwirtschaft bei, die Bestandteil des Wirtschaftsprogramms ist, an dem 24 niederländische Unternehmen teilnehmen. Hier spricht das Königspaar mit niederländischen und luxemburgischen Unternehmern, die neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Kreislaufwirtschaft präsentieren.

Abends findet als Gegeneinladung von König Willem-Alexander und Königin Máxima ein Konzert mit Empfang statt, mit dem sich das Königspaar bei der Großherzoglichen Familie und Luxemburger Gästen für die Gastfreundschaft während seines Staatsbesuchs bedankt. Das Konzert wird von der niederländischen Violinistin Simone Lamsma in der Philharmonie gegeben.

Freitag, 25. Mai

Am dritten und letzten Tag des Staatsbesuchs statten König Willem-Alexander und Königin Máxima den Unternehmen Neobuild und CFL Multimodal in Bettembourg einen Besuch ab. Neobuild entwickelt innovative Lösungen für nachhaltiges und kreislauforientiertes Bauen und bietet Bauunternehmen die Möglichkeit, neue Bautechniken, Werkstoffe und Produkte in Langzeittests zu erproben und zu demonstrieren.

Danach besucht das Königspaar CFL Multimodal, einen multimodalen Spediteur und Logistikdienstleister in Luxemburg. Dank der günstigen geographischen Lage hat sich CFL Multimodal zu einem europäischen Logistikzentrum für den Containerumschlag entwickelt. Der König und die Königin erhalten hier einen Einblick in innovative Techniken, die zur Sicherheit und Effizienz des Containerumschlags zwischen Schiene und Straße beitragen.

Abschließend findet in der niederländischen Residenz in Luxemburg ein Empfang für die niederländische Gemeinschaft statt. Das Königspaar trifft dort niederländische Bürger, die in Luxemburg leben und arbeiten.

Der Staatsbesuch endet gegen Mittag mit einer Abschiedszeremonie beim Großherzoglichen Palais.

Siehe auch