Ansprache Seiner Majestät des Königs bei der Eröffnung des Energieseminars in Oldenburg

Sehr verehrter Herr Ministerpräsident, sehr verehrte Frau Professor Dr. Al-Shamery, meine Damen und Herren!

Für meine Frau und mich ist es eine große Freude, hier bei Ihnen an der Universität Oldenburg zu Gast zu sein. Nachdem wir im vergangenen Jahr bereits die Bundesländer Hessen und Baden-Württemberg besucht haben, schauen wir heute und morgen bei unseren beiden direkten Nachbarn vorbei: Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Diese Besuche sind für uns von großem Wert. Die Beziehungen zwischen unseren Ländern sind eng. Unser Verhältnis hat etwas Selbstverständliches. Aber wer genauer hinsieht, erkennt, wie faszinierend und spannend unsere Zusammenarbeit eigentlich ist.

Und in wie vielen Bereichen Deutsche und Niederländer ihre Kräfte bündeln, um gemeinsam intelligente Antworten auf die Fragen von heute zu finden.

Egal, ob es um das Bildungswesen oder den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit geht. Um intelligente, computergestützte Logistik oder um die Lebensqualität in Städten und Dörfern. Um gesunde Ernährung oder um innovatives Unternehmertum. In all diesen Bereichen sind wir immer wieder zueinander.

Wir freuen uns auf die kommenden Tage, in denen wir über die vielen Chancen auf eine weitere Vertiefung unserer Zusammenarbeit sprechen werden. Mit Unternehmern, Wissenschaftlern, Arbeitnehmern, Studenten, Produktdesignern und Entscheidungsträgern.

Das Energieseminar hier im Institut NEXT ENERGY kann als Symbol unserer engen Verflechtung über die Grenzen hinweg betrachtet werden.

Unsere Energiemärkte, unsere Netze und unsere Interessen sind untrennbar miteinander verbunden. Oldenburger Windkraftanlagen bringen Licht in Groninger Wohnzimmer. Der niederländische Netzbetreiber TenneT, sie haben es schon gedacht, unterhält einen großen Teil des deutschen Hochspannungsnetzes und verbindet das deutsche mit dem niederländischen Netz. Und Unternehmen aus beiden Ländern entwickeln gemeinsam innovative Verfahren der Energiespeicherung, unter anderem in der niederländischen Provinz Drente.

Der großen Bedeutung dieser Zusammenarbeit sind wir uns alle bewusst. Gerade in Zeiten zunehmender Spannungen und steigender Ungewissheit in der Welt. Ohne Energie stehen alle Räder still. Eine zuverlässige, erschwingliche und nachhaltige Energieversorgung - heute und in der Zukunft - hat höchste Priorität.

Deutschland ist mit seiner Energiewende, die eine starke Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien vorsieht, europäischer Schrittmacher. Wer von den Niederlanden aus nach Deutschland reist, sieht sofort, dass Windkraftanlagen hier inzwischen zum Landschaftsbild gehören. Man sieht auch überall Solardächer. Die installierte Solarstromleistung ist in Deutschland pro Einwohner zwanzig Mal so hoch wie für uns in den Niederlanden. Ein Viertel des gesamten Strombedarfs wird aus erneuerbaren Quellen gedeckt.

Und, Herr Ministerpräsident, innerhalb des Vorreiterlandes Deutschland gehört Niedersachsen zum Spitzenfeld! In puncto Windenergie hat Ihr Land sogar die Führungsrolle inne. Die Energiewende hat den Wind hier buchstäblich im Rücken. Dafür möchte ich Ihnen mein Kompliment machen.

Die Entwicklungen schreiten rasch voran und wirbeln den Markt durcheinander. Die Stromverbraucher erzeugen in zunehmendem Maße selber Strom. Das verändert auch die Rolle der traditionellen Stromproduzenten. Diese Entwicklung stellt uns vor neue Herausforderungen:

  • Wohin mit dem überschüssigen Solarstrom, der an sonnigen Tagen produziert wird?
  • Woher nehmen wir den Strom bei Regen und Windstille?
  • Wie sorgen wir für ein rund um die Uhr stabiles Netz und eine zuverlässige Energieversorgung?
  • Welche Rolle wird künftig das Erdgas spielen? Und die Kohle?

Bei der Beantwortung all dieser Fragen sind wir dringend aufeinander angewiesen.

Deutschland und die Niederlande haben jeweils ihre eigenen Stärken. Die sollten wir bündeln. Deutschland hat seine leistungsfähige Industrie, die Niederlande verstehen es, Verbindungen herzustellen und Systeme zu koppeln. Deutschland hat Raum für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen in großem Maßstab, die Niederlande kennen sich mit Offshore-Technik aus. Deutschland ist stark im Planen und Organisieren, und die Niederlande sind sehr erfahren, wenn es um Marktmechanismen und Kosteneffizienz geht. So können wir uns gegenseitig ergänzen.

Es ist sehr inspirierend, hier bei NEXT ENERGY und gleich bei EWE einen Einblick in die bahnbrechende Forschung zu erhalten, die das Fundament für die Energieversorgung der Zukunft legt.

Eine Zukunft, in der erneuerbare Energien eine weitaus größere Rolle spielen als bisher. Eine Zukunft, in der der Netzbetrieb und die Energiespeicherung so durchdacht organisiert sind, dass uns immer und überall bezahlbarer Strom zur Verfügung steht. Auch wenn uns Sonne und Wind hin und wieder im Stich lassen.

Aus unserer Zusammenarbeit können wir Beteiligten viel Energie ziehen!

Dieser interessante Tag hat gerade erst begonnen. Ich wollte aber schon jetzt meine Begeisterung mit Ihnen teilen. Ich bin fest überzeugt: Gemeinsam sind Niedersachsen und die Niederlande imstande, Großartiges zu leisten.

Ich danke Ihnen.