Der König wird bei der Ausübung seiner staatsrechtlichen Aufgaben von einer eigenen Dienststelle, dem Kabinett des Königs, unterstützt, die zugleich als Verbindungsstelle zwischen dem Staatsoberhaupt und den Ministerien fungiert.

Eingang zum Kabinett des Königs.

Bild: Hans Roggen

Das Kabinett des Königs hat seinen Sitz am Korte Vijverberg in Den Haag. Seine Aufgaben sind in einer Verordnung vom 18. Dezember 2003 niedergelegt. Die Ministerverantwortlichkeit für das Kabinett des Königs liegt beim Ministerpräsidenten. Die rund 30 Mitarbeiter verteilen sich auf eine Direktion und drei Sektionen.

Die Sektion Staatsrecht und öffentliche Verwaltung hat vornehmlich die Aufgabe, Informationen über aktuelle Themen, die für den König wichtig sein können, zu sammeln, zu ordnen und zu analysieren. Sie bereitet die Gespräche des Königs mit dem Ministerpräsidenten, den Ministern und Staatssekretären sowie in- und ausländischen Würdenträgern vor.

Vor jedem Staats- oder Arbeitsbesuch stellt die Sektion ein Dossier mit Hintergrundinformationen für den König zusammen. Die Besuche des Königs im In- und Ausland werden vom Kabinett des Königs in Zusammenarbeit mit dem Königshof und dem Informationsamt der niederländischen Regierung (RVD) vorbereitet.

Die Sektion Rechtsvorschriften und Gesuche hat drei Hauptaufgaben: Sie legt dem König Staatsdokumente wie Gesetze, Verordnungen und völkerrechtliche Verträge zur Unterzeichnung vor. Darüber hinaus informiert sie den Monarchen über eingehende Gesuche und leitet sie zur Bearbeitung an den zuständigen Minister weiter. Außerdem verwahrt die Sektion die Urschriften sämtlicher Staatsdokumente und übergibt sie nach der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist dem Nationalarchiv.

Das Stabsbüro ist für die internen Vorgänge im Kabinet des Königs verantwortlich. Dabei handelt es sich um praktische Angelegenheiten wie die Personalpolitik, die Finanzbuchhaltung, IT und Facilitymanagement.