König Wilhelm II. (1792–1849)

Wilhelm II., Prinz von Oranien-Nassau, ist von 1840 bis 1849 König der Niederlande, Großherzog von Luxemburg und Herzog von Limburg.

Wilhelm II.

Bild: E. Boeijinga

Wilhelm wird am 6. Dezember 1792 in Den Haag geboren. 1795 gehen seine Eltern mit ihm ins Exil nach England und folgen damit seinem Großvater, dem letzten niederländischen Statthalter Wilhelm V. Wilhelm wächst am preußischen Hof auf und studiert in Oxford.

Im Jahr 1815 kämpft Wilhelm unter dem Herzog von Wellington in der Schlacht bei Waterloo. Zum Dank dafür schenkt ihm das niederländische Volk Schloss Soestdijk. Er heiratet 1816 Anna Paulowna (1795–1865), die Tochter des russischen Zaren Paul. Das Paar pflegt enge Kontakte zu den russischen Verwandten. 1840 folgt Wilhelm seinem Vater, König Wilhelm I., als König der Niederlande, Großherzog von Luxemburg und Herzog von Limburg nach.

Im europäischen Revolutionsjahr 1848 gibt König Wilhelm II. den Reformwünschen der liberalen Opposition nach. Er stimmt einer neuen Verfassung zu, die die Rechte des Königs zugunsten des Parlaments einschränkt. Wilhelm II. regiert bis zu seinem Tod am 17. März 1849; er stirbt in seinem Palais in Tilburg. Die Nachfolge auf dem Thron tritt sein ältester Sohn als König Wilhelm III. an.