Geschichte

Das Schloss wurde von Jacob Roman entworfen. Statthalter Wilhelm III. kaufte 1684 das aus dem Mittelalter stammende Jagdschloss Het Loo (heute: Het Oude Loo), um kurz darauf in unmittelbarer Nähe ein neues, größeres Jagdschloss zu bauen, das vor allem als Sommeraufenthalt für seine Gemahlin, Maria II. Stuart, diente. Nach seiner Krönung zum englischen König ließ Wilhelm III. das Schloss 1692 und 1693 erweitern. Die Kolonnaden mussten Pavillons weichen und wurden in den neu gestalteten Garten verlegt. Die Innenausstattung wurde zu großen Teilen von Daniel Marot entworfen.

""
©ANP
Prinzessin Margriet bei einer Ausstellung auf Schloss Het Loo.

19. und 20. Jahrhundert

1807 ließ Ludwig Napoleon das Schloss im Empirestil modernisieren, ohne Marots Entwurf im Kern anzutasten.

König Wilhelm I. veranlasste die Umgestaltung der Gärten in einen englischen Landschaftspark. König Wilhelm III. ließ an den Ostflügel einen weiteren Saal anbauen. Unter Königin-Regentin Emma wurde das Schloss elektrifiziert. Auf Initiative Königin Wilhelminas wurde es teilweise in den Zustand des 17. Jahrhunderts zurückversetzt. 1911 gab die Regierung den Auftrag zum Einzug eines zusätzlichen Geschosses und zum Bau eines weiteren großen Speisesaals. Von weiteren Veränderungen sah sie ab. Sie nutzte das Schloss als Sommerresidenz und bezog nach ihrer Abdankung eine Wohnung im westlichen äußeren Seitenpavillon. Nach ihrem Tod 1962 wurde sie in der Schlosskapelle aufgebahrt.

Prinzessin Margriet und Prof. Pieter van Vollenhoven waren die letzten Bewohner des Schlosses; sie wohnten im Ostflügel. Nach einer gründlichen Restaurierung und der Rekonstruktion des Gartens nach den Plänen des 17. Jahrhunderts öffnete das Schloss 1984 seine Tore für die Öffentlichkeit.

Bild: Frank van Beek
Apeldoorn, 20. September 2009: Pfarrer Ewoud Roos tauft Pieter, gehalten von seinem Vater, Prinz Pieter-Christiaan.