Prinz Moritz (1567–1625) und Prinz Friedrich Heinrich (1584–1647)

Prinz Moritz folgte seinem Vater, Wilhelm von Oranien, nach dessen Tod 1584 als Statthalter und Oberbefehlshaber der Truppen in den Provinzen Holland und Seeland nach.

Prinz Friedrich Heinrich.

1590 wurde er auch Statthalter in Utrecht, Geldern und Overijssel und 1620 zusätzlich in Groningen und Drente.

Prinz Moritz erzielte große militärische Erfolge im Krieg gegen die Spanier, unter anderem im Jahr 1600 in der Schlacht bei Nieuwpoort. Im Verlauf des zwölfjährigen Waffenstillstands (1609–1621) kam es zum Bruch mit dem Ratspensionär Johan van Oldenbarnevelt, der am Ende eines politischen Schauprozesses 1619 enthauptet wurde. Nach der Wiederaufnahme der Feindseligkeiten 1621 spielte Moritz keine wesentliche Rolle mehr in der Armee.

Die Nachfolge von Moritz, der nicht verheiratet war, trat 1625 sein Halbbruder, Prinz Friedrich Heinrich, an.